Dorf- und Flurerneuerung wählt neue Vorstandschaft

Zur Wahl der neuen Vorstandschaft hatte die Teilnehmergemeinschaft die Bewohner Prembergs zur Dorferneuerung und die Grundstücksbesitzer des Verfahrens zur Flurerneuerung eingeladen. Bei der Flurerneuerung wurden die bisherigen Amtsinhaber wieder gewählt. In der Dorferneuerung nehmen drei neue Gesichter die Geschicke des Dorfes in die Hand. Der Motor und „Kümmerer“ der Dorferneuerung Franz Pretzl sen. trat aus Altersgründen nicht mehr an.

Der zuständige neue Sachgebietsleiter des Amtes für ländliche Entwicklung Werner Bachseitz freute sich über den guten Besuch im Premberger Dorfstadel. Bachseitz ist seit kurzem für den Landkreis Schwandorf zuständig und stellte sich zum ersten Mal den Prembergern vor. Er gab einen Überblick über die Tagesordnung und verpflichtete nach der Wahl die neuen Vorstandsmitglieder per Handschlag zu ihrer ehrenamtlichen Aufgabe. Seine Kollegin Petra Trux erläuterte das Wahlverfahren. Die Wahl findet alle 6 Jahre statt und jeder Teilnehmer hat ein Stimmrecht.

 

Der Vorsitzende Georg Würzbauer gab noch einen Überblick über die Verfahren. So ist bei der Dorferneuerung schon viel getan worden. Offen sind noch zahlreiche geplante Maßnahmen: Ungestaltung der St. Martinsstraße, Herrichten Fußgängerweg an der Naab, Errichtung Fußweg zur Kirche mit dem Parkplatz, Verbessern der Straße „Am Hoferbrünnerl“, Renovierung Kapelle, Fußgängerweg Premberg-Münchshofen, Erschließung - Verbesserung der Straße „Am Vogelherd“, Erweiterung FFW Haus.

 

In der Flurerneuerung läuft der genehmigte und abgestimmte Wegeausbau. Bei den bereits angefangenen Wegen wird noch eine Feinsplittschicht aufgetragen und an Steilstücken ein Pflaster eingebaut. Die anderen Wege, vorwiegend in den Naabauen, werden demnächst in Angriff genommen. Im Zeitplan sollen 2012 die Wege fertig gebaut werden, 2013 und 2014 erfolgt das Ausmessen und die Wertermittlung der Grundstücke, sowie das Abmarken für die Neuverteilung. 2015 kann dann die Neuverteilung der Grundstücke erfolgen.

 

Aussprache

Bei der abschließenden Aussprache erklärte auf Nachfrage 1. Bürgermeisterin Maria Steger, dass für die Straße nach Pottenstetten Geld für die Planung in den Haushalt 2012 eingestellt ist. Ebenso für den Ausbau des Weges zum Anwesen König, wo die Stadt die 10 Prozent Eigenanteil der Grundstücksbesitzer übernimmt. Auf die Fragen nach dem bereits ausgeschwemmten neuen Weg und der 3 Dämme im Reixenthal antwortete Georg Würzbauer folgendes:  Beim Bau des Weges und der drei Dämme ist ein Fehler unterlaufen. Die Planer hatten nicht mit soviel Wasser bei Starkregen oder Schneeschmelze gerechnet. Der Weg musste wegen der Auflagen der Naturschutzbehörde in die Talmulde gebaut werden. Er wird jedoch jetzt auf den höher gelegenen bestehenden alten Weg verlegt. Die Dämme werden erneuert und bekommen einen größeren Durchlass, bzw. einen zweiten Durchlass je Damm.

 

Vorstandschaft Teilnehmergemeinschaft Premberg

 

Vorsitz                                                       Vertreter

Georg Würzbauer ALE                                 Danilo Graupner

 

Gemeindevertreter

1. Bürgermeisterin Maria Steger                  Robert Wutz

 

Vorstandschaft Flurerneuerung                                              

1. Josef Hintermeier                                    Josef Pirzer

2. Wilhelm Kruschwitz                                 Josef König

3. Josef Faltermeier                                     Martin Winter

 

Vorstandschaft Dorferneuerung

1. Albert Schlüter                                        Georg Merl

2. Martin Busch                                           Franz Pretzl

3. Martin Wurdack                                       Georg Wein

                                    

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0