Edward Mushi aus Tansania zum zweiten Mal Ferienpfarrer

Als Urlaubsvertretung für die Pfarrgemeinden, Katzdorf, sowie Premberg-Münchshofen wirkt Pfarrer Edward Mushi aus Tansania. Der freundliche Seelsorger, der zurzeit in Brüssel/Belgien an seiner Doktorarbeit schreibt, weilt zum zeitenmal in der Seelsorgeeinaheit.

 

Es ist seine zweite Urlaubsvertretung in Deutschland und er genießt die Ruhe in unserer Gegend, im Gegensatz zur hektischen Betriebsamkeit in der Weltstadt Brüssel. Da er kein Auto hat, freut er sich wenn er von Katzdorf aus mit dem Fahrrad in der frischen Luft zur Messe nach Münchshofen und Premberg radelt. Sein Hobby dem Lesen kann er in aller Ruhe in seiner Unterkunft im Pfarrhaus in Katzdorf nachgehen . Sehr angetan war er wieder von der freundlichen Aufnahme und großzügigen Unterstützung vieler Pfarrangehöriger während seines 4 –wöchigen Aufenthaltes. So freute er sich über die Ausflüge nach Nürnberg, München, Regensburg, zum Freilandmuseum Neusath und die Erkundungen mit dem Rad im Städtedreieck. Dieses wurde ihm kostenlos von Pfarrangehörigen zur Verfügung gestellt. Bestens verpflegt wurde er täglich von der Familie Notz in Premberg mit oberpfälzer Hausmannskost.

 

Der 40 jährige Theologe stammt aus einem kleinen Dorf, das ca. 10 Kilometer von Moshi in Tansania entfernt. Unter Bergsteigern ist der Ort gut bekannt als Ausgangspunkt für die Ersteigung des 6000 m hohen Kilimandscharo. Er ist der jüngste Spross einer Großfamilie mit 6 Kindern, seine 76 jährige Mutter lebt noch in diesem Dorf welche er wieder zu Weihnachten besucht. Nach seinem 13 jährigen Schulbesuch in Tansania (Grund- und Hochschule) studierte er neun Jahre in Nairobi/Kenia Theologie und Philosophie. 2003 wurde er in Tansania zum Priester geweiht und arbeitete danach 5 Jahre als Lehrer in einem Priesterseminar. Seit 2008 studiert er in Brüssel dogmatische Theologie und wird vermutlich bald seinen Doktortitel erhalten. Seine Deutschkenntnisse hat er wieder auf Vordermann gebracht und nach seinem zweiten Aufenthalt versteht er auch schon etwas den oberpfälzer Dialekt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0