Wanderungen rund um Premberg

Die sechste und letzte Winterwanderung rund um Premberg fand vergangenen Sonntag mit knapp 50 Personen nach Münchshofen zur Schleif statt. Es geht auch ohne Formalitäten, Start ist immer um 13.30 Uhr jeden ersten Sonntag im Monat, Anmeldungen sind nicht erforderlich und wer Lust der kann sich um ein paar Kalorien nach dem sonntäglichen Mittagsmahl erleichtern. Dass dieses Konzept aufgeht bewiesen die über 200 Teilnehmer aus dem ganzen Städtedreieck. Die Wanderungen haben mittlerweile schon Tradition und einen festen Stamm an Teilnehmern.

Die 50 Personen waren bei der letzten und sechsten Wanderung bei herrlichem sonnigen Frühjahrswetterwetter Rekord. Eindrucksvoll schilderte Franz Pfeffer die harte Arbeit in der Schleif und so manche erinnerten sich an ihre Jugendstreiche in diesem Gebäude. Die vom Dorfsprecher Georg und seiner Frau Maria Wein organisierten Wanderungen wurden sehr gut angenommen. In alle Himmelsrichtungen führten die Routen vom Premberger Dorfstadel aus, wo auch nachher die zwangslose Einkehrmöglichkeit zu Kaffee und Kuchen gerne zu einer Plauderei angenommen wurde. Über den Münchshofener - und den Saltendorfer Berg, der Burglengenfelder Burg, der Köblitzplatte, sowie zur Münchshofener Schleif und den umliegenden Dörfern wurde erneut die ganze Peripherie erkundet. Rund eineinhalb bis zwei Stunden im flotten Wanderschritt dauerten die Exkursionen in die heimische Landschaft. Einige Teilnehmer sahen dabei manche Gebiete zum ersten Mal in ihrem Leben. Zum Abschluss bedankte sich das Ehepaar Wein für das rege Interesse und den Helfern beim Kaffeetisch für ihre Arbeit und den Kuchenspenden. Eine Fortsetzung im Herbst ist mit neuen Erkundungen geplant.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0