Kirchlicher Segen für das neue Feuerwehrfahrzeug

In Ehren gehalten haben die Floriansjünger von Premberg ihren Ford Transit, doch nach 34 Jahren  hat auch er ausgedient. Am  Samstag erhielt das neue Tragkraftspritzenfahrzeug Marke Opel, kurz TSF  genannt,  den kirchlichen Segen von Pater Joy.  Nach einem kleinen Festzug zum Dorfstadel, angeführt von der eigenen Feuerwehrkapelle feierte die Premberger Wehr den geschichtsträchtigen Tag  mit den Ehrengästen und den Nachbarfeuerwehren.

Bilder

Der Wettergott hatte ein Einsehen, marschierte man noch bei Nieselregen los, klärte sich während der Feierlichkeiten die Wolkendecke auf.  Auf dem idyllisch gelegenen Platz vor dem Dorfstadel stand das geschmückte Fahrzeug und wartete auf den Festakt. Landrat Thomas Ebeling, 1. Bürgermeisterin Maria Steger, Dorfsprecher Franz Pretzl, Kreisbrandinspektor Thomas Schmidt, Kreisbrandmeister  Markus Dechant  sowie die auf Grund der Großübung am Vormittag etwas dezimierten Nachbarfeuerwehren und einige Dorfbewohner nahmen an der offiziellen Schlüsselübergabe teil.  Die stellv. Vorsitzende Doris Dotterweich begrüßte die Gäste und dankte allen die zum  Gelingen dieses besonderen Ereignisses beigetragen haben. Ortssprecher Franz Pretzl umriss kurz die Geschichte der aktiven Wehr  und bezeichnete  das neue Fahrzeug als Lebensversicherung für die Premberger und deren Hab und Gut.  Aus der  Hand der 1. Bürgermeisterin Maria Steger erhielt die 1. Kommandantin Sandra Dürr offiziell die Schlüsselgewalt für das neue Löschfahrzeug. Dürr erinnerte an die vielen Stationen und Arbeiten bis das neue Fahrzeug ihren Weg nach Premberg fand und  dankte der Stadt,  dass sie dem Wunsch nach einem Ersatzfahrzeug nachkam.  Auch freute sie sich über den besonderen Gast, der Feuerwehr aus Traidendorf. Der Markt Kallmünz und die Stadt Teublitz taten sich im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit bei der Fahrzeugbeschaffung zusammen und konnten dadurch nochmals 10 Prozent einsparen. Eingefädelt hatte diesen Deal  der 2. Kommandant Bernhard Dotterweich.

FFW Premberg  gehört zum Sicherheitskonzept

Die Feuerwehr ist ein wichtiger Dienst für unsere Gesellschaft und sollte auch bedarfsgerecht ausgerüstet sein, mit diesen Worten verdeutlichte Landrat Thomas Ebeling die Notwendigkeit des Feuerwehrwesens.  Er dankte besonders allen, die ihre Freizeit für die Allgemeinheit opfern.  „Im Sicherheitskonzept jeder Kommune spielen die Freiwilligen Feuerwehren  eine wichtige Rolle, denn ohne diese wäre es darum schlecht bestellt. Das alte Fahrzeug hat ausgedient und mit dem Opel Movano steht jetzt der Premberger Wehr ein zuverlässig einsatzbereites Fahrzeug  zur Verfügung  und ich hoffe, dass dies auch eine Motivation für die jungen Leute im Dorf ist,  der Feuerwehr beizutreten“ , so die 1. Bürgermeisterin Maria Steger.  Kreisbrandinspektor Thomas Schmidt sagte: „ Das neue Fahrzeug ist eine wichtige Ersatzbeschaffung, die zwar die Stadt gefordert hat, aber ein wichtiges Glied in der Rettungskette des Landkreises darstellt. Dabei verwies er auf die Großübung am Vormittag  mit 350 Einsatzkräften . Die Segnung des Fahrzeuges nahm Pater Joy vor. Musikalisch umrahmte die Premberger Feuerwehrkapelle unter Leitung von Walter Fromm  das Großereignis der freiwilligen Feuerwehr.

 

 

Daten zum neuen Einsatzfahrzeug:

 Fahrgestell : Der Opel Movano mit 130 PS und Frontantrieb ist vom Autohaus Moser. Der Kofferaufbau mit ausfahrbarem Teleskopmasten mit zwei LED Strahlern stammt  von der Firma Rosenbauer über die Firma Furtner& Ammer aus Landau an der Isar. Die Bestückung wurde vom alten Fahrzeug übernommen.

Beladung: Tragkraftspritze Eurofire 2000, Notstromagregat, Schlammpumpe, Motorsäge, Rettungstrage.

Kosten:  10 % Einsparung durch interkommunale Zusammenarbeit, TSF Fahrgestellt und Aufbau 69 532 Euro, Zuschuss Regierung 26 500 Euro, Zuschuss FFW Premberg 5000 Euro, Stadt Teublitz 38032 Euro.