3. Premberger Dorffest

Viel Mühe hatte sich der Kulturverein Premberg gegeben um das 3. Dorffest attraktiv zu machen, doch leider hielt der einsetzende Regen viele Besucher ab.  Mit dem Oldtimertreffen, der Spielestation für die Kinder, dem Kanurennen,  der Livemusik von Norman Seibold und später mit Alex und den Runderneuten, sowie der schönen Strohumrandung  war viel geboten rund um den Premberger Dorfstadel.

Pünktlich um 15.00 Uhr trafen schon die ersten Oldtimer ein, schöne Motorräder, alte urige Bulldogs und interessante historische Autos flanierten auf dem Premberger Anger. Ein formschöner Mercedes 190 SL Baujahr 1960, einige alte BMW Motorräder gebaut um das Jahr 1960, ein sehr gepflegter Ur- Audiquattro, sowie auch alte amerikanische Sportwagen und Heckflossenwagen beeindruckten die Besucher. Als gerade das Oldtimermeeting  so richtig in Fahrt kam, setzte der Regen ein und vertrieb als erstes gleich die Motorräder, sowie offenen Autos. Danach  steuerten nur noch vereinzelt alte Karossen auf den Anger und Organisator Walter Fromm war dann leider fast „arbeitslos“. . Nachdem es etwas aufklärte, hatten einige Kinder noch viel Spaß beim Wurfeisenwerfen, auf der Riechstation, beim Üben mit der Feuerwehrleine und bei der Wurfstation. Der Regen vertrieb auch Musiker Norman Seibold kurzerhand in den Eingang des Dorfstadels, der mit abwechslungsreicher Musik die Gäste unterhielt. Höhepunkt des Abends war wieder das Kanurennen  bei dem diesmal vier Boote um den Sieg kämpften und  zahlreiche Zuschauer an die Naab lockte. Mit einem Dreibeinlauf und einem Hindernis dazwischen,  galt es diesmal etwas gehandicapt die Kanus zu erreichen. Auch das Einsteigen will gelernt sein, denn eine junge Dame setzte sich gleich in die warme Naab. Doch dann paddelten die Zweierteams, bei dem das weibliche Geschlecht diesmal die Oberhand hatte , mit viel Energie rund um die Insel. Nach dem kräftezerrenden Naabaufteilstück, war die Entscheidung zu Gunsten des Männerteams schon gefallen. Doch die Zuschauer applaudierten auch dem klatschenassen Damenteam, das kurzerhand das Boot bis ins Ziel schob. Gute Unterhaltungsmusik bot  das Trio Alex und den Runderneuerten auf dem mit Strohballen umrandeten Dorfplatz. Zu später Stunde wagten die trotz des wiedereinsetzenden Regens   noch wenigen  Besucher sogar noch ein Tänzchen auf dem Granitpflaster und im Dorfstadel. Kulturchef Roland Spindler zog  angesichts der unglücklichen Wetterlage dennoch ein positives Fazit.