31. Premberger Sparkassenberglauf mit 95 Finishern

Mit Streckenrekord und vielen Teilnehmern wurde der TV Burglengenfeld für ihren Wagemut belohnt den 31. Premberger Sparkassenberglauf trotz Corona zu veranstalten. Die Holzheimerin Maria Kerres (SWC Regensburg) pulverisierte den alten Streckenrekord auf tolle 26. 32 min und der neue Nabburger Bergkönig Erik Hille (LG Regensburg) schrammt nur 13 Sekunden am alten Rekord vorbei. Der 15-jährige Michi Schoyerer (TV Burglengenfeld) stürmte als U 18 Sieger auf Gesamtrang durchs Ziel. Mit toller Teamleistung lief der TV Burglengenfeld zur Vizemeisterschaft.

 

Bilder Start und Ziel

Bilder unterwegs

 

Die vielen vielen Dankesworte von den Teilnehmern erfreute ganz besonders das Orgateam der Leichtathletikabteilung des TV Burglengenfeld das sie den 31. Premberger Sparkassenberglauf trotz der Corona Hindernisse durchführten. Es gab viele Rekorde bei der 31. Auflage: Die Rekordzeit von Maria Kerres, die stattliche Frauenteilnehmerzahl von 25 Ladies und der älteste je gestartete Teilnehmer Wolfgang Biedermann mit 80 Jahren. Mit stattlichen 95 Finishern lag man knapp unter der Bestmarke von 99. Corona bedingt schloss man aber das Meldeportal bei 100 Anmeldungen, was vermutlich auch hier einen neuen Rekord verhinderte.

 

Corona bedingt durfte Schirmherr 1. Bürgermeister Thomas Beer deshalb gleich dreimal im 5 Minutenabstand den Startschuss abfeuern. Pünktlich um 14.30 Uhr stürmten dann als erste die 20 bis 49 Jahre alten Bergkraxler auf den mit vielen Trails gespickten 6168 m langen mit rund 260 Höhenmetern gespickten Kurs. Viel Stehvermögen war gefragt vom Premberger Anger hinauf zum Münchshofener Gipfelkreuz, vor allem auf den letzten Metern nach Oberhof zum Ziel. Ein sicheres Geleit gewährleistete die FFW Münchshofen  in bewährter Manier und für den reibungslosen Ablauf sorgten die rund 30 Helfern des TV Burglengenfeld. 

 

Das Tempo war extrem hoch das der Ausnahmeläufer Erik Hille aus Nabburg in Diensten der LG Regensburg vom Start weg anschlug, so war auch das gesamte Feld bei idealem sonnigen Herbstwetter extrem flott unterwegs. Mit riesen Schritten stürmte der hochgewachsene Athlet, der vor 8 Tagen erst den Frankfurter Halbmarathon in 1.05.36 min bezwang, so nach exzellenten 22.28 min nur 13 Sekunden hinter dem Streckenrekord ins Ziel. Das Duo mit dem zweiten Marco Benz und dem dritten Christoph Sturm finishte nur 1 Minute dahinter. AK Vizemeister Michael Schaller, der sehr starke M 45 Sieger Markus Gleissl und der etwas Hausbaugeschwächte Triahtlonweltmeister Thomas Kerner folgten auf den Plätzen 4 bis 6. Sie eroberten damit für den Ausrichter, dem TV Burglengenfeld die Teamvizemeisterschaft. Ein nicht zu erwartete Leistung vollbrachte der erst 15-jährige TV Youngster Michi Schoyerer, der bereits als Gesamtneunter vor seinem zwei Jahre älteren Kameraden Michi Fuchs und U 20 Sieger Simon Caspers als Jugendsieger sich ins Ziel kämpfte. 

 

Im Dritten Startblock stürmte das Rekordteilnehmerfeld der Frauen auf die Einführungsrunde am Anger. Bereits hier enteilte Maria Kerres ihren Konkurrentinnen, die dieses Jahr schon mit neuer Bestzeit von 9.53 min über die 3000 m aufhorchen ließ. Sie pulverisierte mit ihrem Husarenritt die alte Bestmarke von 28.32 min aus dem Jahre 2014 von Marcela Loza Hilares mit exzellenten 26.32 min. Zudem durfte sie sich über den Mannschaftstitel mit ihren SWC Vereinskameradinnen der W 53 ersten Eva Müller Geistert und W 35 Zweiten Stefanie Enders freuen. Unter der 30 min Marke blieben auch die Zweite, W 40 Siegerin Eva Haberl LG Regensburg und die W 30 Siegerin Maier Katerina vom TSV Detag Wernberg. Eine tollen 5 Gesamtrang erreichte U 20 Siegerin Carolin Braun in 31.04 min. Gleich mit sechs flotten Damen stellte der TV Burglengenfeld zwei Teams auf die Beine.  So darf sich erste Team mit der Julia Hantsch, W 40 Zweite Pamela Mittermeier und der W 30 Zweiten Natalie Kerner über die Vizemeisterschaft und Team 2 mit Ostfalk, Hensiek und Klenk über Bronze.

 

Extra Gesetzchen, wenn noch Platz ist.

Corona

„Wahrlich vorbildlich verhielten sich die Teilnehmer an die Corona Auflagen durch das Hygienekonzept“, so der Mitorganisator und Gründer des Berglaufes Franz Pretzl. (Im Vorfeld wurden den Teilnehmern das Hygienekonzept per Mail zugesandt). „Sowohl bei der Startnummernausgabe, dem Toilettenbesuch und auch bei der Startaufstellung (wo Kreuze im 1.5 m Abstand angebracht waren) brauchten unsere Helfer nichts unternehmen um die Auflagen zu erfüllen. Selbst beim Lauf unterwegs wurden die Abstände eingehalten“ freute sich Pretzl über das Verhalten der Teilnehmer. „Alle waren froh, dass es überhaupt eine Laufveranstaltung gab, denn bisher wurden alle Veranstaltungen in der größeren Umgebung abgesagt.“